03.09.2020 • Nach zweiter Runde bei 80+ bleibt der Sieg noch ganz offen

Corona, Hitze und dann noch Landregen – die von Horst Giesen 2016 initiierte Spielserie 80+ stand in diesem Jahr bisher unter keinem guten Stern. Aber das kümmert die alten Herren überhaupt nicht. Wenn Horst ruft, sind in den meisten Fällen mehr als 20 erfahrene Golfer am Start. Auch am ersten Donnerstag im September hatten 22 gemeldet – vier mussten kurzfristig absagen, aber nicht wegen des Regens, sondern krankheitsbedingt. Und Jochen Schmidt (Jahrgang 1922) und Karl-Heinz Steven (1923), die beiden ältesten Mitglieder im Golfclub, ließen es sich nicht nehmen, die verbliebenen 18 Golfer auf die Runde zu schicken.

Zwei Runden sind gespielt und wie Spielleiter Rolf Ebeling anmerkte, geht der Kampf um den Marita-und-Horst-Giesen-Pokal, spannend in die Schlussrunde am 22. Oktober. Beste Chancen haben Dieter Stroh und Willi Rademacher mit 35 Stablefordpunkten. Aber auch Henner Ochel mit 33, Pokalverteidiger Dieter Birkenhauer (31), Rolf Ebeling und Horst Giesen (beide 30) sowie Klaus Gelbe (29) blasen sicherlich zur Aufholjagd. Und Günther Meistert, mit 94 Jahren der älteste Aktive, hält sich im Mittelfeld auf.

Ergebnis 2. Runde am 3. September

1  Ebeling, Rolf               18
*  Rademacher, Willi     18
*  Haneke, Alfried          18
4  Ochel, Henner            17
*  Husmann, Claus         17
*  Stroh, Dieter                17
7  Birkenhauer, Dieter   16

Ergebnis der 1. Runde am 30. Juli

1  Koch, Dieter               22
2  Stroh, Dieter              18
3  Giesen, Horst             17
*  Rademacher, Willi    17
5  Ochel, Henner           16
*  Gelbe, Klaus               16