09.09.2021 • Die Stimmung war fast so ausgelassen wie beim ersten Erfolg der Europäer 1985 im Ryder Cup: Nach fünf vergeblichen Anläufen, immer als unglücklicher Zweiter, hat es die AK 65 grandios geschafft, in die 4. Liga aufzusteigen – mit 92 Schlägen vor Schwarze Heide und 112 Schlägen vor Hünxerwald 2. Dabei war die Nervosität in der Truppe vor dem letzten Spieltag, dem Heimspiel auf frisch aerifizierten Grüns, merklich spürbar – reichen 46 Schläge Vorsprung oder doch nicht.

Der Auftritt der Heidhauser-Sechs war jedoch überragend. AK 65-Clubmeister Thomas Werner, Bruttosieger mit 82 Schlägen, Udo Sadlowski (85) und Reinhold Bagus (89) als Zweiter und Vierter kamen als erste ins Clubhaus und hatten mit ihren Scores den Aufstieg schon perfekt gemacht. Aber auch Manfred Reindl (97), Klemens Bransmöller (98) und – einer muss ja Streicher sein – Klaus Seifert (101) waren auf Augenhöhe mit den besten von Schwarze Heide.

Zum Team der Saison 2021 gehörten darüber hinaus weitere Leistungsträger – Gerd Jäger, Jürgen Kierdorf, Peter Günther, Uli Henrichs, Michael Schürmann, Wolfgang Müller, Jürgen Ruppel, Egon Galinnis und Gerd Zerbian. Gesundheitlich passen mussten in diesem Jahr Dieter Knottenberg und Erwin Schneider. Für 2022 haben schon weitere Heidhauser Golfer Interesse bekundet, an der Mission Possible – wieder Aufstieg, aber sicher Klassenerhalt – mitzuwirken. Und aus dem großen Spielerpotenzial lässt sich sogar eine zweite Mannschaft formen, die allerdings ganz unten in der 6. Liga starten muss.

ews